Syrien: Das Asad-Regime, Iran und Russland drücken die Tasche von Idlib ein

Mo, 20. Mai. 2019

Im fast schon vergessenen syrischen Bürgerkrieg haben russische und syrische Bomber mit schweren Luftangriffen auf die letzte Rebellenhochburg begonnen: Im Verbund mit iranischen Bodentruppen suchen sie die Tasche von Idlib in Nordwestsyrien einzudrücken.

Nachdem im Sommer 2018 die aufständische Stadt Daraa an der jordanischen Grenze, wo am 18. März 2011 die Erhebung gegen das Asad-Regime begonnen hatte, gefallen war, flüchteten viele Rebellen mit ihren Familien in die letzte verbliebene Tasche rund um Idlib.

Zuerst hielt der türkische Herrscher Erdogan eine schützende Hand über die Bastion, weil er zu den 3 700 000 Flüchtlingen in Südostanatolien nicht nochmals 300 000 Hilfesuchende wollte. Er traf mit den Präsidenten Putin (Russland) und Rohani (Iran) Vorkehrungen zu einem Cordon um…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.