Zwinglis Waffen

Do, 26. Sep. 2019

Unter den Publikationen, die zum Jubiläum «500 Jahre Reformation» erschienen, zeichnet sich die Arbeit von drei Fachleuten besonders aus, da sie ein bisher ungeklärtes Thema überzeugend erhellt und die Frage nach den Umständen von Ulrich Zwinglis Tod und nach der Echtheit seiner im Schweizerischen Nationalmuseum in Zürich aufbewahrten Waffen löst.

Der Militärhistoriker PD Dr. Hans Rudolf Fuhrer geht der Reformation in Zürich und in der Eidgenossenschaft nach, schildert den Weg zum Zweiten Kappelerkrieg vom Herbst 1531 und dann anhand von Schrift- und Bildquellen den Tod des Reformators. Besonders interessierte die Frage, ob die Tötung nach verweigerter Beichte historische Wahrheit ist, oder ob Zwingli bereits tot war, als man ihn fand.

Zwinglis Tod
Die reformierten Zeugen Bernhard…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.