Ostschweizer Erfahrungen mit befreiten KZ-Häftlingen

Do, 16. Jul. 2020

Die im April 1945 befreiten KZ-Häftlinge wurden auch im Militärspital in der Kaserne Herisau AR behandelt. Rund 300 Patientinnen und Patienten von der deutschen Insel Mainau im Bodensee, der Reichenau (bei Konstanz) und aus dem französischen Krankenhaus in Bregenz kamen ins Appenzellerland. Die Ostschweiz verfügte zu diesem Zeitpunkt bereits über Erfahrungen mit KZ-Häftlingen.

Urs Oskar Keller

Nach fast sechs Jahren Krieg war die Niederlage der deutschen Wehrmacht im April 1945 besiegelt. Als der Zweite Weltkrieg mit der deutschen Kapitulation dann am 8. Mai 1945 offiziell zu Ende ging, wurden alle Konzentrationslager befreit und die geschwächten, kranken und schwerkranken Häftlinge in die umliegenden Militärspitäler gebracht.

Diese waren schnell überfüllt, sodass der französische…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.