Londoner Institut bestätigt den offensiven Charakter der «WOSTOK»-Manöver

Di, 13. Nov. 2018

Das britische Institut für Strategische Studien (IISS) bestätigt die offensive Ausrichtung der russisch-chinesischen «WO-STOK 2018»-Manöver und wartet in einer umfassenden Analyse mit Details zur ausserordentlichen Ausdehnung der Übung.

So seien für die Logistik 200 Eisenbahnzüge gefahren. Bestätigt wird die Zahl der Kampfwagen: 36 000 – 9 × mehr als die 4000 bei «ZAPAD 1981». Die 76. Luftabwehrdivision setzte ihre drei Regimente tief gestaffelt ein. Bekräftigt wird der Konnex zum Syrienkrieg. Die eingesetzten Kommandanten dienten vorher grossmehrheitlich im russischen Syrien-Korps. China brachte 600 Kampfwagen und 30 Fluggeräte mit, so ZTZ-99-Kampfpanzer, sechs JH-7A-Erdkämpfer und 24 Helikopter WZ-19 und Z-9WZ. Die Mongolei stellte einen Panzerzug.

Zu den Luftlandungen bestätigt das…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.