Kanonenboote?

Mi, 20. Mär. 2019

1898 wartete in Havanna der Reporter Remington auf den Spanisch-Amerikanischen Krieg. Er telegraphierte dem Verleger Hearst in New York: «Alles ruhig, ich reise ab.»

Hearst antwortete: «Bleiben Sie, liefern Sie die Bilder, ich liefere den Krieg.» Am 15. Februar flog das Schlachtschiff USS Maine in die Luft, 225 Matrosen gingen unter. Am 16. brach der Krieg aus, und die USA knöpften den Spaniern Kuba, Guam und die Philippinen ab .

Havanna war der Auftakt zur «immerwährenden» Kanonenboot-Strategie der USA.

In Venezuela, dem «mausarmen» 32-Millionen-Erdöl-Staat, rüsteten die Diktatoren Chavez und Maduro die Armee auf. Russland lieferte Suchoi-30-Jagdbomber, T-72-Panzer, S19A-Geschütze und gut 100 000 AK-103-Gewehre.

Die Armee scheint Maduro zu stützen. Sein Herausforderer Guaido reiste…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.