Taucher in der Schweizer Armee

Do, 22. Aug. 2019

Im Juli 1969 rückten erstmals 48 Tauchschwimmer-Anwärter in die Rekrutenschule ein. Die Armee erhielt damit eine Spezialtruppe, die nur kurz Bestand hatte. Die Kompetenz, Einsätze unter Wasser zu leisten, blieb jedoch bis heute erhalten.

Von Marco Leupi und Paul Brünisholz (Text) mit Bildern von Marius Schenker

Im FAK-4-Manöver 1964 wurden erstmals Taucher, alles ausgebildete Polizeitaucher, versuchsweise taktisch eingesetzt. Der Einsatz wurde durch einen tragischen Todesfall eines Tauchers, des berühmten Ruderers Gottfried Kottmann, überschattet.

Am und über dem Wasser
Trotzdem wertete man die Resultate des Versuches als günstig, so dass die Abteilung Genie Festung 1965 durch Generalstabschef Gygli mit einer Studie zum militärischen Einsatz von Tauchschwimmern betraut wurde. Basierend…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.