Holzrücken eines Trainzuges im Wald der Gemeinde Gränichen

Do, 16. Jul. 2020

Wegen Corona suchte Oberst i Gst Antonio Spadafora, Kommandant des Kompetenzzentrums für Veterinärdienst und Armeetiere Standorte für die Verlegung der Train RS. Er kontaktierte Major Andreas Fetscher, Chef Einsatz im Stab der Armeetierabteilung 13. Im Gemeindewald, wo er einen Seilpark betreibt, müssen wegen des Borkenkäfers eine neue Anlage konzipiert und die kranken Bäume gefällt werden. Ideales Terrain fürs Holzrücken: eine win-win Situation.

Léon Borer, ehem. Polizeikommandant und Polizeireiter

Bereits 3 Tage zuvor haben ein Vordetachement das moderne Armeezelt für die 13 Pferde und 2 Maultiere in einem halben Tag auf dem Parkplatz des Gasthauses erstellt und alles picobello eingerichtet. Am Sonntagnachmittag rücken die Deutschschweizer Rekruten in der 15. von insgesamt 18…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.