Die Ausbildung im Zivilschutz – flexibel und bedarfsgerecht

Do, 13. Mai. 2021

Das totalrevidierte Bevölkerungs- und Zivilschutzgesetz (BZG) ist seit dem 1. Januar 2021 in Kraft. Die neue Gesetzgebung hat für den Zivilschutz einige Änderungen mit sich gebracht – auch im Bereich der Ausbildung. Schutzdienstpflichtige können neu eine Zusatzausbildung für Aufgaben absolvieren, die besondere Fähigkeiten erfordern.

Frank Fässler, Chef Planung und Steuerung, Geschäftsbereich Ausbildung, BABS

Durch die Totalrevision des BZG ist die Dienstpflicht flexibler, die Dienstpflichtdauer für Mannschaft und Unteroffiziere verkürzt und die Kaderausbildung gestärkt worden. Zudem wird durch einen Personalpool der interkantonale Ausgleich der Bestände vereinfacht.

Durch den polyvalenten Ausbildungsansatz sind die Zivilschutzangehörigen vielseitig einsetzbar, dies zeigt sich aktuell bei…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.