Söldner, Reissäckler, Pensionenherren

Do, 10. Jun. 2021

Vom 15. bis Mitte 19. Jahrhundert waren eidgenössische Söldner von allen europäischen Mächten umworben. Die neuste Ausstellung im Salzmagazin Stans zeigt die Entwicklung des Innerschweizer Beziehungsnetzes.

Wm Josef Ritler

Die Schweiz hat nie einen Weltkrieg erlebt, und doch war das Land 500 Jahre lang der grösste Lieferant von Kriegsdienstleistern. Schätzungen gehen heute von bis zu 1,5 Millionen Soldaten aus, die unter fremden Fahnen dienten.

Beim Besuch der Ausstellung in den oberen Stockwerken wird der Besucher auf der Treppe mit den damaligen Kraftausdrücken konfrontiert: «Er wirft die Flinte ins Korn» oder «Er dreht den Spiess um» und «Är luegt i d Röhre».

Kanonendonner und Pulverdampf wird auf grossen Leinwänden mit heroischen Bilder simuliert. Sie setzen die Besucher in die…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.